Donnerstag, 16. Februar 2017
„Gemeinsam.Sicher“

Österreich — ein Stasi-Museum im Vollbetrieb

„Community Policing“ und offene Grenzen für Terrorkommandos — eine bankrotte und lachhaft gewordene Nomenklatura kämpft mit STASI-Methoden ums Überleben.

Bespitzelung, Überwachung, Unterdrückung und Säuberungsaktionen sind wesentliche Funktionen der „Staatssicherheit“ (STASI) — vor allem dann, wenn der Staat sozialistisch, bankrott und selbstzerstörend ist [Bild: Wikipedia/Wiggy!, kreuz-net]

Warum gibt es offene Grenzen für den Einwanderungsdschihad (Hidschra)?

Die von der Regierung bewußt ermöglichte Niederlassungsfreiheit für Illegale, Terroristen, abgetauchte Terrorkommandos und Suizidformationen ist möglicherweise ein Rettungsversuch eines dysfunktionalen Staates, der selbst nach dem „starken Staat“ ruft.

Rückzugsgebiet für verhätschelte Terrorkommandos

Terroristen und IS-Söldner werden gezielt nach Europa eingeschleust und genießen hier alle Annehmlichkeiten, welche der linke Rechtsstaat linken Subkulturen bietet. 

Wo nur mehr Schulden und Bedrohungspotentiale wachsen

Ein bankrottes und untergehendes Staatswesen schafft ein gesundes Wachstumsklima für Terrorismus und führt zu einem natürlichen Wachstum terroristischer Strukturen in Europa, während aufgrund astronomischer Staatsschulden die Perspektiven der Jugend massiv eingeschrumpft werden. 

Eine Jugend ohne Gott und Zukunft führt zu einem Staat ohne Zukunft.

Terrorists welcome

Terroristen können sich in ihren europäischen Rückzugs- und Erholungsgebieten wohl freier bewegen als ein Fisch im Ozean und die meisten Regierungen weigern sich strikt, für Sicherheit zu sorgen. 

Aber nicht alle Einheimischen haben Verständnis dafür, daß Europa bald brennen wird und ihre Bräuche und Traditionen dem Tode geweiht sind. 

Mit der Anzahl der beschämt anonymisierten Terroropfer in Europa steigt auch die Verunsicherung der (steuerzahlenden) Bevölkerung. 

Schnüffelstaat (Community Policing) als Antwort auf Terror

Destabilisierte Schulden-Staaten und Schulden-Regime sehen sich gezwungen, totalitäre Gegenmaßnahmen gegen ihren eigenen Untergang zu ergreifen. 

Wie das Orwellsche Regierungshofblatt „Die Presse“ berichtet, will der österreichische IM (Innenminister) Sobotka

  • „das Konzept des Community Policing einsetzen: Bei Sicherheitsforen in Gemeinden, die im Rahmen des Gemeinsam.Sicher-Projekts abgehalten werden, könnten Polizei, Gemeinderat, Vertreter von Ämtern und Bürger Gegenmaßnahmen diskutieren, wenn man beobachtet, daß im Ort jemand solchen Ideen [staatsverweigernde Ideen, Reichsbürger etc.] verfällt. Sobotka spricht auch von sozialarbeiterischen und therapeutischen Ansätzen.“

In Österreich soll also die Illusion von Sicherheit erzeugt werden, indem STASI-erprobte Bespitzelungs-, Überwachungs- und Säuberungsinstrumentarien

  • „Gegenmaßnahmen diskutieren, wenn man beobachtet, daß im Ort jemand solchen [falschen] Ideen verfällt“.

Eine Armee von Schnüfflern macht sich also auf die roten Socken, um Einheimische zu jagen und zu denunzieren. Es werden nicht etwa islamische Terroristen behelligt, sondern Einheimische, die sich angewidert von einem untergehenden Schnüffelstaat abwenden. 

Verarmtes, abgestumpftes, unterdrücktes und verblödetes Proletariat

Alle Menschen, die zu einem selbständigen Gedanken fähig sind, sollen wohl zu „BürgerInnen“ einer kontrollierten Gesellschaftszerstörung umerzogen werden, da niemand mehr Gefallen an seiner totalen Verblödung und Verarmung findet als das linke abgestumpfte Proletariat, das ist der sozialistische "Neue Mensch". 

Herr — Knecht

Die „Neuen Menschen“ sind alle gleich, sie sind alle Knechte ihres Herrn, des „starken Staates“. 

Jeder Terroranschlag in Europa ist eine Präambel für die Beseitigung der Freiheit

Für die Errichtung eines Polizeistaates, der die Freiheit beschränkt, ist der Terrorismus ein perfekter Vorwand. 

Die systematisch hochgefahrene Terrorgefahr erlaubt es den dysfunktionalen Staaten und Regimen, ihren Sicherheits-, Überwachungs-, Militär-, Polizeistaats- und Schnüffelapparat über das arglose Pack auszubreiten. 

Niemand soll sich diesen totalitären Maßnahmen des Staates widersetzen, während derselbe seine Grenzen öffnet und Terrorkommandos mit offenen Armen willkommen geheißen werden. 

Verbindung von Staatssicherheit (Stasi) und Terrorismus

Jeder Terroranschlag verhilft dem Staat zu mehr Kontrolle, mehr Überwachung, mehr Einschränkungen und mehr Staat. Terroristen fungieren als indirekte Gesetzgeber und spielen für die aktuelle Gesetzgebung eine weitaus wichtigere Rolle als die Parlamente. 

Das Orwellsche Regierungshofblatt „Die Presse“ berichtet über „IM Erika“ (der STASI-Deckname Angela Merkels soll „IM Erika“ gewesen sein):

IM Erika zeigt sich entschlossen: Ein „starker Staat“ muß her! Und das ausgerechnet jetzt, nachdem in Deutschland zu ersten Mal seit 85 Jahren so etwas wie eine Opposition entstanden ist … [Bild: „Die Presse“]

Ordo ab Chao

Aus dem Chaos, das eingeschleuste Terror-Söldner hinterlassen, soll eine „Neue diktatorische Ordnung“ errichtet werden: der „starke Staat“.

Man kann davon ausgehen, daß es in einer bankrotten und sich selbst abschaffenden republik so lange eine konkrete Terrorgefahr geben wird, solange sich diese untergehende republik an ihren Machterhalt klammert. 

In Zeiten massiv angehäufter Staatsschulden gedeiht der Terror wie noch nie

Der Staat braucht geradezu Terroranschläge, wenn er seine Macht ausweiten will. Staatsfeinde sind diejenigen, die sich den Herrschaftsansprüchen des untergehenden und völlig bankrotten Staates widersetzen. 

Wer schützt die Bürger vor staatlichem Totalitarismus als Folge von bestens organisiertem Terrorismus?

Die Regierung nicht. Erst nach dem Untergang der republik, deren Aufgabe lediglich die Anhäufung von Schulden war, werden die Menschen wieder frei atmen und die Grenzen wieder sicher sein.

Anmerkung

IM — Abkürzung für „Inoffizieller Mitarbeiter“ (Stasi) bzw. „Innenminister“: je nach Laune und Geschmack

„Nec laudibus nec timore!“

Seliger Clemens August Kardinal von Galen, Wahlspruch

Es gelten die traditionellen katholischen Begriffsdefinitionen.

 
© kreuz-net.info, EMail: redaktion@kreuz-net.info, Impressum